Abendessen im Schlossrestaurant Gradara


Gebt Euch dem Geschmack verschiedener Aromen in magischer AtmosphÀre hin

Ein Sommerabend im Jahr 1450

Eine Zeitreise zurĂŒck ins 15. Jahrhundert, als in Gradara die Stadttore geschlossen wurden und die Bauern, die von den Feldern heimkehrten, sich in die umgebenden Mauern flĂŒchteten.

Jeden Donnerstagabend im Sommer entfĂŒhren Euch mittelalterliche Abende mit KunsthandwerksmĂ€rkten und verschiedenen Vorstellungen (BogenschĂŒtzen, Burgdamen, Gaukler, Jongleure und Feuerschlucker) innerhalb der Stadtmauern ins 15. Jahrhundert

Ein raffiniertes Abendessen im besten Restaurant im Dorf "Gradara"

Ein unvergessliches Erlebnis aller Sinne

Der Duft regional typischer Speisen, der Geschmack einfacher Aromen und die beyaubernde Schönheit des romantischsten mittelalterlichen Dorfes im Hinterland der Romagna genießen.

Ein raffiniertes Abendessen am Donnerstagabend (mit einem hochwertigen DegustationsmenĂŒ) im besten Restaurant des mittelalterlichen Dorfes "Gradara" (nur wenige Schritte vom sagenumwogenen Schloss des Liebespaares Paolo und Francesca entfernt).

Lasst nach dem Abendessen einen schönen Spaziergang durch die GÀsschenen des Dofes und die mittelalterlichen Darstellungen auf Euch wirken.

Gradara: zum Dorf der Dörfer erkoren

Gradara gilt seit eh und je als eines der schönsten historischen Dörfer Italiens und nun hat dies eine renomierte Sendung des Senders Rai 3 ("Kilimangiaro") bestÀtigt und Gradara den Titel "Dorf aller Dörfer" 2018 verliehen.

Die Gemeinde Gradara, welche eigendlich der Region "Marken" angehört, ist in Wirklickeit nur wenige Kilometer von Rimini entfernt. Daher wird dieses, auch dank desselben Dialektes der von den AnsÀssigen dort seit jeher gesprochen wird, mit all Ihrer Facetten als romagnolische Stadt angesehen.

Das Schloss Gradara ist auch Schauplatz der leidenschaftlichen, aber tragisch endenden Liebesgeschichte zwischen Paolo und Francesca die ebenso in der "göttlichen Komödie" (la divina comedia von Dante Alighieri verewigt wurde. Die Geschichte der schönen Francesca (Tochter des Guido da Polenta, Herr von Ravenna) und dem Bruder Ihres Gemahls Giovanni (Gianciotto) Malatesta von Verrucchio.